Appverstand-Logo

Expressionengine: Argumente für Entscheider

Der folgende Text spricht Entscheider an, die ein großes oder mehrere Webprojekte mit einem flexiblen, sicheren und zugleich preisgünstigen Content Management System (in der Folge CMS) verwalten und pflegen wollen. Dazu möchte ich die Vorteile des CMS Expressionengine auf den Punkt bringen.

  • Das hervorstechendste Merkmal der CMS-Software Expressionengine ist ihre ungeschlagene Flexibilität. Sie erlaubt nahezu jede Kombination unterschiedlicher dynamischer Bereiche in einem Webprojekt. Das können Weblogs, News-, Presse- und Kundenbereiche sein, das können auch Kataloge, Bildergalerien und statische Inhaltsbereiche sein. Und jeder Inhaltsbereich kann in seinem speziellen Layout gestaltet werden, ohne dass das Coding unübersichtlich werden muss.
  • Expressionengine ermöglicht eine relativ unkomplizierte Erstellung, Pflege und Verschachtelung von verschiedenen Content-Typen, für die seperate Formulare angelegt werden können. Und das Schöne für den Kunden, der die Inhalte pflegt: Er muss sich nicht mit einer erhöhten Komplexität auseinandersetzen. Entsprechend ist die Lernkurve im Vergleich mit anderen Content Management Systemen eher gering.
  • Höchste Flexibilität bedeutet in Expressionengine auch, dass mehrere Websites mit unterschiedlichen Anforderungen verwaltet werden können. Dazu reicht eine Installation des Systems aus. Mit einem kostenpflichtigen Zusatzmoduls kann die Pflege mehrerer Websites auch auf unterschiedlichen Top-Level-Domains erfolgen. Für diese Multi-Domain-Verwaltung reicht eine Installation von ExpressionEngine aus.
  • Mit einer Projekt-Dokumentation können auch neue Administratoren den individuellen Aufbau und die Templates durchschauen und das CMS weiter ausbauen und pflegen. So kann bei guter Arbeit das Projekt relativ frei von Insiderwissen bleiben. Es bleibt somit kostentechnisch kalkuliertbar.
  • Expressionengine sieht die Einstellung von zahlreichen Sicherheitsoptionen vor, auch für den Serverbetrieb und bei Überlast des Servers. So läßt sich für stark besuchte Sites das Caching einstellen, um die Datenbanklast zu minimieren. Der Spamschutz ist durchdacht, genauso die Optionen zur Passwortverwaltung. Auch eine Kommentarverwaltung ist vorhanden und realtiv schnell eingebunden.
  • Expressionengine baut keine Hürden für barrierefreie Websites auf. Somit können Websites nach den Vorgaben der Webstandards erstellt werden. Desweiteren sind so auch responsive Websites möglich, ohne das sperrige Templates technische Hürden aufbauen.
  • ExpressionEngine bietet mit Bordmitteln alle Möglichkeiten, um jede einzelne Seite und jeden dynamischen Bereich (News, Weblog, Katalog etc.) von Anfang an und individualisiert für Suchmaschinen zu optimieren.
  • ExpressionEngine hat mittlerweile eine ausgereifte Benutzerverwaltung. So können Sie Ihre Kunden mit personalisierten Logins und differenziert gewichteten Inhalten versorgen und Communities gründen, die mit eigenen Rechten Zugriff auf ausgewählte Inhalte haben.
  • Die Lernkurve für Editoren ist sehr niedrig. Ähnlich wie in Wordpress können der Kunde und seine Mitarbeiter die Website in wenigen Stunden Übung inhaltlich pflegen.
  • Es gibt zahlreiche Erweiterungen (PlugIns) für ExpressionEngine. Für das nützliche “Füttern” von Google bietet sich z.B. eine Stichwortverwaltung (“Tagcloud”) an, die inhaltsähnliche Seiten über 2 Klicks auffindbar macht.
  • Nicht vergessen möchte ich zuguterlezt die sehr gute Dokumentation des CMS und die rege englischsprachige Community.

Fazit: Die 299 Dollar für eine zeitlich unbegrenzte Lizenz sind gut invenstiertes Geld und schnell amortisiert. Weitere Argumente für Expressionengine finden Sie bei dem Anbieter Ellislab. Einige aktuelle Projekte, die ich mit Expressionengine realisiert habe, sind unter Referenzen aufgeführt. Stand: 08.08.2016 - Ralph Segert

+49 162 42 744 62